200 Jahre Badischer Kunstverein

Ein Hörspiel

Badischer Kunstverein Karlsruhe

Buch und Regie

1. Mai 2018 bis 23. März 2019

Das Hörspiel ist ein akustisches Portrait des Badischen Kunstvereins in Karlsruhe. Eine tiefentopographische Exkursion durch das Haus in der Waldstraße ist der Ausgangspunkt für persönliche Blicke auf 200 Jahre Geschichte, mit Berichten von Zeitzeug:innen und einer besonderen Aufmerksamkeit für die Zeit ab den 1950er Jahren bis heute. Erweitert wird die dokumentarisch narrative Perspektive durch einen literarischen Beitrag der Schriftstellerin Ann Cotten.

Vereinsmitglieder, Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer, Mitarbeitende, Künstlerinnen und Künstler, Fördernde und Gäste des Hauses erzählen und reflektieren in Gesprächen, Interviews und Spaziergängen über ihre Begegnungen im Badischen Kunstverein.

 

Erweitert wird die dokumentarisch narrative Perspektive durch einen literarischen Beitrag der Schriftstellerin Ann Cotten. In einer fantastischen Kurzgeschichte mit dem Titel Aus dem Logbuch des Kundschaftler-Luftschiffs 山帽子 [Yamaboushi] werden die Abenteuer der japanischen Yamaboushi Expedition in Karlsruhe des Jahres 1914 nacherzählt. Erzählungen, Betrachtungen, Spekulationen und Fiktionen verweben sich zu einem kollektiven Zeitbild.

 

Buch und Regie: Felicitas Wetzel und Volker Zander

Mit einem Textbeitrag von Ann Cotten

Mit Georg Bussmann, Anja Casser, Ann Cotten, Hubert Distel, Klaus Gallwitz, Jochen Gerz, Michael Heck, Heribert Heere, Alexander Heil, Margrit Hoffmann, Tomohiro Shaga Itou, Barbara Jäger und OMI Riesterer, Gabi Johannson, Christof Müller-Wirth, Marcel Odenbach, Carmelo Pensiero, Nadja Quante, Michael Schwarz, Helmut Schweizer, Grace Schwindt, Mike Sperlinger, Angelika Stepken und Andreas Vowinckel, Musik von Jacob Dahl Jürgensen & Simon Dybbroe Møller

Tontechnik: Tobias Levin

Ausstellungsdisplay: Design Studio Schroeder Rauch

Fotos: Stephan Baumann bild_raum, Kristina Moser, Hubert Distel

Produktion: Badischer Kunstverein, 2018

Dauer: 72'

Link zum Badischen Kunstverein